Ein Netzwerk über das Studium hinaus.

Die AV Kybelia ist die einzige Frauenverbindung an der Universität St. Gallen.

Nebst traditionellen Verbindungsanlässen organisieren wir wissenschaftliche
Vorträge, veranstalten sportliche und kulinarischeAbende oder treffen uns zum wöchentlichen Stamm.

Der generationenübergreifende Austausch mit unserem Damenverein, dem
Netzwerk bereits berufstätiger Kybelianerinnen, ist uns genauso wichtig wie der Kontakt unter den HSG-Studentinnen aus allen Semestern
und Studienrichtungen.

Unsere Farben, unser Zirkel und unser Wahlspruch

Die Farben, der Zirkel und der Wahlspruch sind einer jeden Verbindung eigen und für sie bezeichnend. Als Mitglied des Schweizerischen Studentenvereins sind die Farben der AV Kybelia rot-weiss-grün. Jede Kybelianerin ist anhand des dreifarbigen Bandes (Fuxenband rot-weiss), sowie der roten Mütze, zu erkennen.

Der Zirkel ist das Kennzeichen einer Verbindung und enthält bezeichnend für uns ein „K“ für Kybelia. Die Buchstaben „AV“ werden unserem Namen vorangesetzt und stehen für „Akademische Verbindung“, die Zugehörigkeit zu einer Hochschule zu signalisieren.

Wie es sich für eine Verbindung gehört haben wir auch einen Wahlspruch. Dieser ist traditionsgemäss auf lateinisch verfasst und lautet „Sub Specie Aeternitatis!“ (abgekürzt SSA!) zu deutsch „Im Hinblick auf die Ewigkeit“.

Die AV Kybelia ist nach der phrygischen Göttin Kybéle benannt. Kybéle ist Berggöttin, Erd- und Muttergöttin. Als Herrin der Natur lässt sie alljährlich die erstorbene Natur zu neuem Leben erstehen. Sie gilt als Tochter des phrygischen Königs Meon und der Dinyma, die von ihrem Vater als neugeborenes Kind auf dem Berg Kybelos, von dem sie ihren Namen hat, ausgesetzt wurde, da sie kein Junge war. Zunächst haben Panther und Löwen sie gesäugt, später wurde sie von Hirtinnen aufgezogen. Ihr Beiname ist „Berggöttin“; manchmal ist sie identisch mit Agdistis und Nana. (aus: Gerhard J. Bellinger, Knaurs Lexikon der Mythologie, Verlag Droemer Knaur München, 1989)

Gründung

Anfangs Wintersemester 1998/1999 beschlossen unsere Gründungsmitglieder (Lysha, Zelda, Paghira) der Universität St. Gallen eine reine Frauenverbindung zu gründen. Dies sollte ein Novum in der traditionsreichen schweizerischen Verbindungsgeschichte darstellen, kannte man doch bis anhin auf universitärer Ebene – zumindest in der Deutschschweiz – keine reine Frauenverbindung.

Nachdem das Projekt vom Corporationen Convent St. Gallen sowie der Universität St. Gallen genehmigt wurde, feierte am 17. April 1999 die AV Kybelia ihren Gründungsapéro an der Kantonsschule am Burggraben. Dieser Anlass sollte als Grundstein zu einer guten Zusammenarbeit mit den anderen Verbindungen am Universitätsplatz St.Gallen bilden. Dieses Datum wird seither als das eigentliche Stiftungsdatum der AV Kybelia gefeiert.

Kinderstube

Im Vordergrund standen von nun an die Etablierung am Platz St. Gallen, das Einleben im 1. Stammlokal, dem Gemsli, sowie die Sicherund der Existenz durch die Aufnahme erster Fuxen. Als noch junge Verbindung hatte die AV Kybelia mit der aufkommenden Studienreform zu kämpfen. Sie durfte, allerdings auch erste Erfolge feiern, so fand im Sommersemester 2000 der erste Couleurball der AV Kybelia im Hotel Bad Horn, in Horn am Bodensee, statt.

Das Sommersemester 2001 zeichnete eines der schönsten Ereignisse der noch jungen Geschichte der AV Kybelia: An einem verschneiten Samstag im April beging die AV Kybelia ihre Fahnenweihe in der Domkirche des Klosters St.Gallen mit den Fahnenpatinnen Fiesta und Sympa. Ein Höhepunkt dieses Tages war, dass das Komitee dank grosszügiger Spenden von Familienmitgliedern und Ehrenphilistern seine neuen Fläuse präsentieren durfte. Der Zeremonie in der Kirche folgte ein festlicher Kommers in den Kellergewölben des Klosters.

In den darauffolgenden Semesterferien wurde mit Spannung die GV des Schweizerischen Studentenvereins (SchwStV) in Brig erwartet, an welcher die AV Kybelia  ihr definitives Aufnahmegesuch in den SchwStV stellen sollte. Am 24. August war es dann soweit; die AV Kybelia wurde trotz anderslautender Unkenrufe in den SchwStV aufgenommen.

Anfangs des Wintersemester 2001 fand die AV Kybelia vorerst im Stammlokal „Anker“ Unterschlupf. Gegen Ende des Semesters wurde dann mit dem dritten Stammlokal Spitalkeller eine neue Bleibe bezogen.

In ihrem 10. Farbensemester feierte die AV Kybelia am 17. Oktober 2003 die Gründung ihres Damenvereins.

Dies war ein weiterer wichtiger Schritt für die Zukunft der Verbindung. Der Damenverein sollte von da an eine Stütze für die Kybelianerinnen in ihrem Berufsleben sein und eine Plattform für post-akademische Wirtschaftskontakte bilden. Darüber hinaus bildet der Damenverein das Fundament, um auch nach der aktiven Verbindungszeit die Gemeinschaft und Freundschaft mit den Consemestern und der neuen Generationen zu pflegen.

Jugendjahre

Als mittlerweile fester Bestandteil des Verbindungslebens auf dem Platz St. Gallen feierte die AV Kybelia im Sommersemester 2004 ihr fünfjähriges Jubiläum mit einem grossen Fest.

Es folgten Jahre in denen man das Erbe der Gründungsmitglieder in traditionellen Verbindungsanlässen, wie den allsemestrigen Kommersen, den vielen Zweifärbern oder dem Weihnachtskommers weiter trug, sowie in den, der Kybelia eigenen, lustigen Abenden, wie dem Cocktailabend, dem Miss BBQ Contest, den Kochabenden oder dem allwöchentlichen Stamm das gesellige Beisammensein genoss.

Die Kybelianerinnen pflegten weiterhin auch den Umgang mit den anderen Platzverbindungen, sowie anderen reinen Frauenverbindungen und den Verbindungen des SchwStV. So durfte die AV Kybelia zu ihrem 10jährigen Stiftungskommers im Frühjahrssemester 2009 zahlreiche Delegationen anderer Verbindungen willkommen heissen. Am Tag darauf wurde im eleganteren Rahmen des Jubiläumsballes das Fest weitergeführt.

Im darauffolgenden Sommer zog die Kybelia ins Rest. Alpeglöggli im Klosterbezirk um. Nach zwei Semestern im Lokal an der Schmiedgasse beschlossen die Kybelianerinnen, das neue Jahrzehnt in einem anderen Stammlokal zu beginnen. Seit dem Winter 2010/11 ist nun das Restaurant Dufour das Zuhause der AV Kybelia.

An dieser Stelle wird die Geschichte zur Gegenwart und die zu folgenden Zeilen liegen in der Zukunft. Mögen der noch immer jungen Verbindung AV Kybelia noch zahlreiche Farbensemester bevorstehen, von denen hier berichtet werden kann.

AV Kybelia und der Corporationenconvent St. Gallen

Die AV Kybelia ist Mitglied des Corporationenconvents (CC), dies ist die Vereinigung der an der Universität St. Gallen (HSG) bestehenden Corporationen. Als Corporationen gelten die an der HSG ansässigen, traditionellen farbentragenden Studentenverbindungen, welche die Pflege des akademischen Lebens verfolgen und wleche gemäss einem studentischen Comment leben.

Als Zusammenschluss der Verbindungen AV Amicitia San Gallensis, AV Bodania, AV Emporia Alemannia San Gallensis, AV Kybelia, AV Mercuria San Gallensis, AV Notkeriana, AV Steinacher und Zofingia HSG befolgt der CC den Zweck die Interessen der CC-Corporationen gemeinsam zu wahren, die Mitwirkung der Corporationen an Universitätsanlässen zu organisieren, den Ansprechpartner gegenüber der Universität und ihrer Institutionen zu verkörpern, die Beziehungen unter den Corporationen und ihren Mitgliedern leben, blühen und gedeihen zu lassen, sportliche Wettkämpfe zu ermöglichen, gemeinsam aktive Studentenpolitik zu betreiben und gegenseitige Unterstützung bei corporationsinternen Problemen zu gewähren.

Einmal im Semester findet die sogenannte Farbentragwoche statt, an der die Verbindungsmitglieder während des Unibetriebs ihre Farben tragen. In dieser Woche wird traditionsgemäss auch der CC – Apéro an der Universität, sowie der CC – Anlass ausgetragen, an denen i.d.R. alle Verbindungen des CC anwesend sind.

Seit dem 24. August 2001 an der GV in Brig ist die AV Kybelia stolzes Mitglied des Schweizerischen Studentenvereins (Schw. StV).

Der Schw. StV ist ein Verbund von rund 70 Verbindungen der ganzen Schweiz, unterteilt in Mittel-, Hoch- und Fachhochschulverbindungen und aus allen Sprachregionen des Landes. Zur Zeit zählt der SchwStV rund 7600 Mitglieder, davon 1400 noch Studierende (Aktive) und 6200 Ehemalige (Altherren). Der Verein zählt mittlerweile rund 1000 weibliche Mitglieder in seinen Reihen.

Die Anfänge des Schw. StV gehen vor die Zeit des Sonderbundskrieges zurück. Am 31. August 1841 wurde der Verein als katholisch-konservativer Gegenpol zum liberal-radikalen Gegner gegründet. Der Verein hat sich im Verlaufe der Jahre der Zeit angepasst und nimmt heute sowohl Frauen, als auch nichtkatholische Christen auf. Auch heute beteiligt sich der Schw. StV an politischen Diskussionen. Er ist dem christlichen Gedankengut nach wie vor auch statutarisch verpflichtet, doch sind Parteibüchlein und Konfessionszugehörigkeit für eine Mitgliedschaft nicht mehr ausschlaggebend.

Das neue, an der GV 2009 in St. Maurice genehmigte, Leitbild lautet wie folgt:

Der Schweizerische Studentenverein ist eine Vereinigung von christlichen, farbentragenden Studierenden und ehemaligen Studierenden, die gemeinsam amicitia (Freundschaft), scientia (Wissenschaft) und virtus (Tugend) pflegen.

Amicitia – Freundschaft

Wir legen in der Studienzeit das Fundament für lebenslange Freundschaften, welche Generationen verbinden sowie Sprach- und Landesgrenzen überwinden. Wir unterstützen uns gegenseitig in Studium, Beruf und Privatleben.

Scientia – Wissenschaft

Wir lernen ein Leben lang und pflegen den interdisziplinären Austausch. Wir setzen uns für gute Rahmenbedingungen in Bildung, Wissenschaft und Forschung ein.

Virtus – Tugend

Wir fördern die Fähigkeit, das Gute zum Wohle aller zu tun. Dabei orientieren wir uns an christlichen Werten, achten das katholische Erbe unseres Vereins und sind offen für alle Christen.
Wir stehen für unseren Bundesstaat ein und übernehmen Verantwortung in Staat, Wirtschaft, Gesellschaft, Kirche und Kultur. Wir ermutigen unsere Mitglieder, diese Bereiche auf allen Ebenen aktiv mitzugestalten.

Diese und weitere Informationen über den Schw. StV sind seiner Homepage (unter http://www.schw-stv.ch) zu entnehmen.

logo_schwstv_2011_03_03_2
Der Höhepunkt des Vereinsjahrs bildet jeweils das Zentralfest im Spätsommer an dem traditionsgemäss auch viele Kybelianerinnen teilnehmen und der Kontakt unter den Schw. StV – Verbindungen gepflegt wird. Ganz besonders stolz sind wir auf unsere Farbenschwester Sarika, die einst sogar Zentralpräsidentin war. Des Weiteren ist unsere Farbenschwester Comtesse auch Mitglied des Zentralkomitees gewesen. An den Ostschweizer – StV Kommersen, die meist in St. Gallen stattfindet, wird der Umgang mit den in der Ostschweiz heimischen Schw. StV – Verbindungen gefördert. Die verschiedenen Zentraldiskussionen, Delegiertenversammlungen, sowie Kader- und Kandidatenseminare tragen ebenfalls zum Austausch zwischen der AV Kybelia und dem Schw. StV bei.